Gästebuch

Name:
E-Mail:
Homepage:
Betreff:
Nachricht:
 
 

Aktuell sind 577 Einträge verfügbar.

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39
40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 >


Simone hat am 25.10.2011 12:52:03 geschrieben :

.
Ich wünsche Ihnen alles Glück dieser Erde
LG aus Köln
 

Stephanie Mayer hat am 24.10.2011 23:53:09 geschrieben :

Ich bin tief beeindruckt!
Liebe Familie Weickel!

Wie so viele andere hier habe auch ich durch Zufall den Beitrag bei Brisant gesehen und ich bin tief beeindruckt!

Im einen Augenblick ist alles in Ordnung und im nächsten ist das ganze Leben durcheinander gewürfelt und man steht vor einem riesen Scherbenhaufen. Und wie ihr den wieder in geregelte Bahnen gebracht habt, finde ich einfach faszinierend, vor allem unter dem Aspekt, dass Denice ja nicht euer einziges Kind ist. Und auch die vielen Kilometer zwischen Heimatort und Klinik.

Meine Familie und ich wünschen euch, aber vor allem dir, Denice, viel Kraft für euren weiteren Lebensweg und dass ihr alle Hürden, die euch noch bevor stehen, mit genauso viel Mut und Zuversicht meistern könnt, wie die, die ihr schon hinter euch gelassen habt.

Ich werde euren Weg weiterhin mit Spannung verfolgen und freue mich schon auf den Tag, wo ich lesen kann: Denice hat "JA" gesagt!

Liebe Grüße
Stephanie mit Familie
 

Pia Stark hat am 24.10.2011 21:34:00 geschrieben :

Denise
Liebe Familie Weickel.Geben sie ihrer Tochter Denise alle Liebe die sie haben.Ich wünsche ihnen ihrer Familie und vor allem ihrer süssen Denise viel Kraft und Geduld.Vertrauen sie auf Gott dann wird alles gut.Viele liebe Grüsse und streicheln sie Denise von mir.Pia Stark aus Herzogenaurach.
 

Bärbel M. hat am 24.10.2011 18:17:39 geschrieben :

Viel Glück
Hallo Familie Weickel,
ich wünsche Ihnen viel Kraft um diese schwere Zeit durch zu stehen,aber immer zuversichtlich in die Zukunft schauen, es geht aufwärts, wenn auch sehr sehr langsam. Denice wird es schaffen!
 

Eva Gerdes hat am 24.10.2011 17:06:25 geschrieben :

Mut machen
Hallo, ich bin exam. Altenpflegerin und arbeite im Betreuungszentrum St. Arnold.
www.Bz-st-arnold.de
Schwerpunkt Wachkoma. Unser jüngster Patient ist zur Zeit 16 Jahre alt. Ich möchte euch allen ganz viel Mut machen niemals aufzugeben. Bei uns ist vor 2 Jahren ein 25 jähriger Mann ausgezogen der mit 19 einen schweren Autounfall hatte und mehrere Jahre im Wachkoma lag. Mit viel Liebe durch Familie und Freund und viel Therapien und guter Pflege ist er wieder aufgewacht und wohnt nun wieder bei seinen Eltern. Es gibt immer Hoffnung. Ich werde weiterhin Denice Leben hier verfolgen und bin zuversichtlich das eine Besserung eintritt. Macht weiter so!
Lg Eva
 

Familie Kourtelis hat am 24.10.2011 16:44:10 geschrieben :

Viel Glück!!
Liebe Denice, liebe Eltern, liebe Geschwister, Wir wünschen euch allen weiterhin viel Glück und Kraft!!!Die Liebe einer Familie schafft alle schwere Zeiten zu überstehen!!
Im Gedanken bei euch allen
Familie Kourtelis aus FFB
 

Natalie hat am 24.10.2011 14:54:53 geschrieben :

Für Denice
Liebe Denice, liebe Eltern,

eure Geschichte bewegt mich sehr und es ist erschreckend wie schnell so etwas passieren kann!

Ich wünsche euch vom Herzen alles Gute, viel Glück und Mut sowie Hoffnung um dieses Schicksal zu verarbeiten! Ich hoffe Denice geht es bald wieder gut und sie kann am Familienleben Teil haben!

Liebe Grüße
 

Meike Lorenzen-Stange hat am 24.10.2011 14:23:41 geschrieben :

Habe das Tagebuch gerade gelesen
Diese Bilder sind mir nicht fremd. Habe auch Tagebuch geführt. War auch fast die ganze Zeit mit in der Klinik. Das Tagebuch ähnelt sich so sehr,mit meinem. Da ich immer sofort bemerkt habe ,wenn Lennart einen winzigen Vortschritt machte, wie zum Beispiel, das ich das Gefühl hatte er könne ohne Nasensonde auskommen und die Ärzte meinten eher nicht, habe ich mich als Mutter bei den Ärzten durchgesetzt.Und siehe da, er konnte gut ohne Sonde und wurde wieder ruhiger. Will euch damit sagen, nicht immer haben die Ärzte recht. Und das es halt ganz wichtig ist seinem Gefühl zu folgen.Und sich bei den Ärzten so manchesmal durchzusetzten. denn Ihr seit Denice Eltern und könnt entscheiden !!!Lennart hatte auch oft Krämpfe.Man sagt je unruhiger ein Kind im Wachkoma ist ,desto besser! Ich weiss noch als mein Sohn sein erstes Wort sprach nach dem Unfall. Das war nach 4 Monaten. Das war so schön! Obwohl es jetzt schon 6 Jahre her ist, weiß ich noch genau über jeden Schritt zur Besserung von Lennart zuberichten.Die Zeit damals hat sich in meinem Kopf einfach festgesetzt.Das wird wohl auch so bleiben.Alles Gute für EUCH
 

Angelika (Homepage) hat am 24.10.2011 14:04:01 geschrieben :

Die Kraft der Liebe...
Hallo liebe Eltern von Denise,

ich wünsche Ihnen weiterhin die ganze Kraft die Sie benötigen, um für Denise da zu sein.
Aber auch, dass Sie es gemeinsam schaffen, auch sich selbst einmal etwas Gutes zu tun.

Ihnen und Ihren Kindern alles Gute
Sie und Denise werden es schaffen...
dafür bete ich.

Liebe Grüße vom Bodensee
Angelika Hempel
 

Meike Lorenzen-Stange hat am 24.10.2011 13:11:03 geschrieben :

Welch ein Glücksgefühl, bei kleinster ,noch so unscheinbare gesundheitliche Verbesserung!
Hallo,habe gerade den Beitrag von eurer Tochter bei Brisant gesehen! Mir schossen sofort Tränen in die Augen,und das schlucken wurde ganz schwer. Ich fühle so mit euch. Mein Sohn Lennart ist 2005 auch durch ein Verkehrsunfall schwer verunglückt. Er war damals 10 Jahre alt. Er lag auch im Wachkoma,nach und nach kam er wieder zurück in unser Leben. Er musste alles wieder neu erlernen. Schlucken,Trinken,Essen,Sitzen,Stehen,Gehen,Sprechen und noch so vieles mehr. Und Heute steht er vor mir,als wäre niemals der Unfall geschehen. Durch Reha Jahrelang und seine eigene Willenskraft ist er fast ganz vollständig genesen. Möchte euch mit diesen Zeilen,noch mehr Hoffnung geben. Heute sagen die Ärzte von Lennart,es ist wie ein Wunder, bei den schweren Kopfverletzungen die er gehabt hat.Denn die Prognosen standen damals anders.Damit hatten die Ärzte nie gerechnet das Lennart sich so gut erholt. Ich habe immer daran geglaubt. Und bekanntlich versetzt der Glaube Berge,und so ist es auch gekommen! In diesem Sinne wünsche ich euch ganz viel Kraft.Denn davon braucht man ganz ganz viel. In Gedanken bei EUCH und liebe Grüsse an eure Tochter Denice Familie Lorenzen-Stange aus Husum an der Nordsee

 

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39
40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 >